24 Stunden

24 Stunden

24 Stunden

24 Stunden rund um Steinhagen

Was hatten wir für tolle Ziele in diesem Jahr. Eines davon war das 24 Stunden Rennen mit dem Rad auf dem Formel 1-Parcour in Zandfoort (NL). Man kann es schon nicht mehr hören, aber „dann kam Corona“ und alles war anders.

Dennoch haben wir uns nicht unterkriegen lassen. Nachdem wir über Wochen nur per Webkonferenz Kontakt gehalten hatten, waren wir froh, als wir dann irgendwann in diesem Sommer wieder die ersten gemeinsamen Touren machen durften. Und da kam uns auch die Idee, dass wir einfach ein „24 Stunden-Fahren Rund um Steinhagen“ machen – und das unter Einhaltung von Corona-Hygienevorschriften.

Dafür haben wir vom 15. – 16. August zwei Wohnwagen auf dem Campingplatz in Bielefeld-Quelle gemietet. Hier war unser Basislager! Rund um die Camper waren unsere Zelte verteilt.

Das Rennen:

Um Punkt 12 Uhr, bei strömendem Regen ging es am Samstag auf die Strecke – Start am Campingplatz. Ein von Heiko ausgewählter Kurs mit einer Gesamtlänge von 8,254 km war innerhalb von 24 Stunden so häufig zu befahren, wie möglich. (Link zur Streckenführung s. unten). Etwa gegen 15 Uhr kam dann sogar die Sonne raus und jetzt machte das Fahren richtig Spaß. Insgesamt wurde diese Runde von uns allen 291 Mal gefahren. Jeder hatte andere Ziele. Während die einen genau auf dieses Ziel hingearbeitet haben, hatte ein anderer nach etwas Auszeit das Rennrad mal wieder in Funktion.

Nicht das letzte Mal

Nach 24 Stunden war aber für alle Teilnehmer klar… wir werden das im nächsten Jahr wieder machen! Corona zeigt uns auch: Man muss nicht immer weit verreisen, um etwas schönes zu erleben!

Gemeinsam mit Anker für die Tafel

Insgesamt sind wir 2400 km gefahren. „Nicht einfach nur Radfahren – Wir wollten auch etwas gutes tun!“. Wir haben uns verständigt, dass wir pro gefahrenen km 0,10 € für die Gütersloher Tafel e.V. spenden wollen. Diese benötigen für die Verteilstelle St. Hedwig in Steinhagen ein neues Fahrzeug und wir wollten unseren Beitrag dazu leisten. Besonders freuen wir uns, dass unser Trikotsponsor Anker Kassensysteme GmbH sich entschieden hat, diese Summe auf 500 € aufzustocken! Es wäre schön, wenn wir mit dieser Aktion noch weitere Gruppe dazu anregen können, ähnliche Spendenaktionen zu veranstalten.

Gefahrene km gesamt

Anzahl Fahrer

km - Beste Einzelleistung

schnellste Runde in Minuten

Höhenmeter Gesamt

km/h - Schnellste Durchschnitts- geschwindigkeit

Andere Beiträge vom Team

 

Wir sagen DANKE!

Wir sagen DANKE!

Das war anders geplant!

Eigentlich wollten wir bei der Firma Anker Kassensysteme GmbH danke sagen, indem wir 2020 verschiedene Rennen fahren und bei großen und kleinen Veranstaltungen das tolle graue Trikot mit dem weißen Anker präsentieren.

Da hat uns Corona einen Strich durch die Rechnung gemacht  – so war das nicht gepant! Wir sind in der Region Ostwestfalen mit unseren Rädern unterwegs gewesen. Erst alleine, aber die Lockerungen lassen nun auch etwas mehr zu. Dennoch wird es mindestens bis Ende August keine Veranstaltungen geben.

Wenn alles gut läuft, so können wir wenigstens noch bei den Cyclassics 2020 antreten, die auf den 3. Oktober verschoben sind. Aber ganz sicher sind wir uns da alle noch nicht.

So haben wir uns entschieden, dass wir das Trikot anders präsentieren und der Firma Anker Kassensysteme GmbH auf anderem Wege danke sagen.

Wir freuen uns, wenn wir mit unserem Video zeigen könne, wie gern wir mit diesen Trikots unterwegs sind!

Wer Anker Kassensystem noch nicht kennt, kann ja einfach mal auf den Link klicken – https://www.aks-anker.de/

Dort erfahrt ihr mehr!!

Wir sagen DANKE – ANKER!

 

Krukenwertung

Für die Trikots, das Design und die Qualität verbeben wir:

5 von 5 Kruken

Andere Beiträge vom Team

 

Münsterländer Bauerndom

Münsterländer Bauerndom

RTF "Rund um den Münsterländer Bauerndom"

RTF der RSG Warendorf-Freckenhorst

Wiedermal ist die RTF „Rund um den Münsterländer Baunerndom“ die erste in unserer Region. Eine sehr angenehme Strecke, inbesondere zu Beginn der Saison mit wenig Steigungen. Angeboten wurden 31, 47, 71 und 111 Kilometer – also für jeden Fahrer etwas dabei. 

Start wie häufig bei den RTF’s war um 8:30 Uhr, was allerdings der einzige Team Steinhäger-Fahrer nicht ganz geschafft hat. Hätte er vorher wissen können, dass das keine gute Idee war, denn die ersten 25km gingen immer in Richtung Süden – und der Wind kam aus Süden! Lt. Wetterbericht teilweise mit bis zu 60km/h. Aufgrund der Verspätung am Start gab es keinen „Zug“ wo er hätte mitfahren können! Also 25 km fast nur Gegenwind – und immer wieder die Frage: Wo ist dieser Münsterländer Bauerndom. (Er ist übrigens in Freckenhorst… bekam man später noch zu sehen)

Aber dann, genau passend, die erste Verpflegungsstation, kurz vor Enninger (… kannte eigentlich nur Enningerloh… also Radfahren bildet). Es gab Tee, Brühe Schmalzbrote und Nussnougat-Creme-Brote und ich glaube, dass dort auch Müsliriegel lagen. 

Leider gab es keine Standluftpumpe. Mal wieder was für den Merkzettel für das nächste Jahr. Es kam einer mit einem Platten rein und hatte nur diese übliche Mini-Pumpe. 

 Da ich die 47er Strecke gefahren bin, hatte ich dann noch bis zum Schluss angenehmes Fahren mit Rückenwind. 

Organisation – Strecke – Schilder – Nahrung

Vorab erstmal wieder eine großes Dankeschön an die Organisatoren, Helfer, Ausrichter von der RSG Warendorf-Freckenhorst. Das Thema Eurer Homepage passt: „Mit uns. Mit Vergnügen!“

Die Registrierung lief schnell und unkompliziert. Die Strecke war immer gut ausgeschildert, wenn es komplizierter wurde, waren auch mehrere Schilder an der Strecke angebracht. Man konnte sich eigentlich nicht verfahren. Lt. Organisatoren sind wohl ein paar Fahrer an der ersten Verpflegungsstation vorbei gefahren – da hatte ich keine Probleme – ich fand, dass diese gut zu erkennen war (vielleicht waren die aber viel schneller als ich). 

Wie oben beschreiben, gab es 4 Steckenangebote für heute. Übrigens gibt es dort auch eine permanente RTF – näheres findet ihr auf der Homepage von der RSG. Die Auswahl der Straßen und Wege war gut. Natürlich gibt immer mal einige Huckel und ausgebesserte Stellen, dafür war man allerdings fast nur auf wenig befahrenen Strecken unterwegs.  

Die Verpflegung war vollkommen ausreichend, wie oben beschrieben. Im Ziel gab es dann noch ein frisches Kuchenbuffet (selbstgemachter Kuchen) und Bratwurst. 

Bewertung:

Wir sind der Meinung, diese erste RTF der Region verdient 5 von 5 Kruken!

Andere Beiträge vom Team

 

CTF Greffen 2019

CTF Greffen 2019

Nachtrag: CTF Greffen vom 28.12.2019

 
Während einige Teammitglieder den Asphalt gegen Schnee eingetauscht haben, andere wiederum liebe bei unseren Nachbarn in Holland unterwegs waren, haben sich drei „Steinhäger“ entschieden die CTF in Greffen zwischen den Feiertagen zu Fahren – Also keine Chance, dass sich das Weihnachtsessen in irgendeiner Weise festsetzt. 😉
  Im Angebot waren 16, 33, 54 und 67km – klare Sache, die Auswahl fiel auf die 67 km. Wie auf dem Bild zu sehen – Kalt war es! Auf teilweise leicht vereister Strecke ging es vor allem über Feld-, Wald- und Wiesenwege. Unterwegs waren die Jungs mit Crosser und Gravelbike – andere Teilnehmer hatten sich auch für ihre MTB´s entschieden. Aufgrund der Glätte gab es den einen oder anderen harmlosen Sturz, aber keine Gründe zum Aufgeben! Verbesserungswürdig ist die Beschilderung des 2. Singletrails – einer unserer Fahrer hat sich leicht verfahren. Doch es gibt ja zum Glück Mobiltelefone und so konnte er schnell wieder zur Gruppe gelotst werden. Verpflegung: So wie man es in Greffen immer gewohnt ist – gut!! Für uns war die Brühe und der Tee der Hammer. Man glaubt garnicht, wie schön solche warmen Flüssigkeiten gut tun können. Insgesamt waren die Jungs ca. 3 Stunden unterwegs, haben ungefähr 69 km hinter sich gebracht mit einer Höhenzunahme von rund 125m.  
 
Vielen Dank an den die Organisatoren und Helfer des FC Greffen, die sich zwischen den Jahren wieder viel Mühe gegeben haben!
Wappenweg

Wappenweg

Kennt Ihr den Wappenweg Bielefeld?

19.10.2019

Die Wintersaison beginnt...

Mit der passenden Kleidung stört der Regen nicht… übrigens alle haben die Anker-Trikots drunter!

Tolle Ausfahrt in der Region

 

Wer wissen möchte, wie groß Bielefeld ist und welche Vielfalt es hier gibt, sollte einfach mal den Wappenweg fahren. Immer auf oder an der Grenze der Stadt entlang ist es eine schöne Ausfahrt für Mountainbike – egal ob Fully oder nicht, Cyclocrosser oder Gravelbike.

Laut Wikipedia übernimmt der Wappenweg die Funktion der alten Schnatwege, auf denen früher die Grenzen der Stadt abgeschritten wurden. Man lernt auch bei jeder Radfahrt etwas dazu, wenn man nur will. 

Ähnlich wie der Hermannsweg, der sicherlich noch etwas bekannter ist, findet man entlang des Wappenwegs eine Kennzeichnung. Die drei Sparren der Grafschaft Ravensberg – in schwarz! Es schadet aber nicht ein wenn man unterwegs auch mal das GPS-Gerät anschmeißen kann, denn überall haben wir dann doch nicht die Beschriftung gefunden.

Losfahren wo es passt…

Man kann an jeder beliebigen Stelle einsteigen und den Wappenweg entlangfahren oder -gehen. Etwa 88km auf Straßen, Wald- und Wiesenwegen. Dabei sind ca. 1000 Höhenmeter zu absolvieren. 

Wir sind in Quelle am Queller Bahnhof eingestiegen. Von dort geht es in Richtung Ummeln, Senne, Windflöte, Eckhardsheim, Oerlinghausen, Ubbedissen, Heepen, Milse, Brake, Jöllenbeck, Dornberg mit Schwedenschanze und wieder zurück Richtung Quelle. 

Herbstwetter in Bielefeld

Los ging es bei schönem Wetter, aber vermutlich hat unser „Haller“-Fahrer den Regen aus der Lindenstadt mitgebracht. Ab der Hälfte des Weges mussten wir die Regenjacken anziehen.

Die Strecke war dennoch gut zu befahren, auch wenn es jetzt etwas schlammiger wurde.

Wie abwechlungsreich die Strecke ist, zeigen die Bilder, die wir unterwegs gemacht haben. Immer abseits der großen Straßen. 

Eine schöne Tour rund um Bielefeld als Start in die Wintersaison – sicher nicht das letzte Mal, dass wir diese Strecke gefahren sind. Beim nächsten Mal fahren dann hoffentlich alle aus dem Team Steinhäger mit, denn …. es lohnt sich!

Letzte OWL-RTF 2019 bei den Polizisten

Letzte OWL-RTF 2019 bei den Polizisten

OWL-Abschluss-RTF Schloß Holte-Stukenbrock

 
Gestern war noch trockenes Wetter angesagt, aber irgendwie kann man sich auf die Wettervorhersage auch nicht mehr verlassen 😉 So waren es nur 3 Steinhäger, die sich bei der RTF des PSV Stukenbrock Senne an den Start gestellt haben.

Aber das war noch nicht alles…in Halle verdunkelte sich der Himmel, als wollte es wieder Nacht werden. So haben wir uns entschieden die große Runde abzukürzen und sind dann in Isselhorst wieder auf die 75er-Runde gestoßen. So wurde unsere letzte RTF 2019 eher eine gemütliche Sonntagsausfahrt für die Steinhäger. 
Unser Dank geht an die Organisatoren des PSV Stukenbrock-Senne. Wenn ihr vielleicht beim nächsten Mal für gutes Wetter sorgen könntet… 😉

Wir freuen uns schon jetzt wieder auf Eure Frühjahrs-RTF – macht weiter so!

Übrigens: Erstmalig waren wir mit unseren neuen Anker-Trikots unterwegs!