RTF "Rund um den Münsterländer Bauerndom"

RTF der RSG Warendorf-Freckenhorst

Wiedermal ist die RTF „Rund um den Münsterländer Baunerndom“ die erste in unserer Region. Eine sehr angenehme Strecke, inbesondere zu Beginn der Saison mit wenig Steigungen. Angeboten wurden 31, 47, 71 und 111 Kilometer – also für jeden Fahrer etwas dabei. 

Start wie häufig bei den RTF’s war um 8:30 Uhr, was allerdings der einzige Team Steinhäger-Fahrer nicht ganz geschafft hat. Hätte er vorher wissen können, dass das keine gute Idee war, denn die ersten 25km gingen immer in Richtung Süden – und der Wind kam aus Süden! Lt. Wetterbericht teilweise mit bis zu 60km/h. Aufgrund der Verspätung am Start gab es keinen „Zug“ wo er hätte mitfahren können! Also 25 km fast nur Gegenwind – und immer wieder die Frage: Wo ist dieser Münsterländer Bauerndom. (Er ist übrigens in Freckenhorst… bekam man später noch zu sehen)

Aber dann, genau passend, die erste Verpflegungsstation, kurz vor Enninger (… kannte eigentlich nur Enningerloh… also Radfahren bildet). Es gab Tee, Brühe Schmalzbrote und Nussnougat-Creme-Brote und ich glaube, dass dort auch Müsliriegel lagen. 

Leider gab es keine Standluftpumpe. Mal wieder was für den Merkzettel für das nächste Jahr. Es kam einer mit einem Platten rein und hatte nur diese übliche Mini-Pumpe. 

 Da ich die 47er Strecke gefahren bin, hatte ich dann noch bis zum Schluss angenehmes Fahren mit Rückenwind. 

Organisation – Strecke – Schilder – Nahrung

Vorab erstmal wieder eine großes Dankeschön an die Organisatoren, Helfer, Ausrichter von der RSG Warendorf-Freckenhorst. Das Thema Eurer Homepage passt: „Mit uns. Mit Vergnügen!“

Die Registrierung lief schnell und unkompliziert. Die Strecke war immer gut ausgeschildert, wenn es komplizierter wurde, waren auch mehrere Schilder an der Strecke angebracht. Man konnte sich eigentlich nicht verfahren. Lt. Organisatoren sind wohl ein paar Fahrer an der ersten Verpflegungsstation vorbei gefahren – da hatte ich keine Probleme – ich fand, dass diese gut zu erkennen war (vielleicht waren die aber viel schneller als ich). 

Wie oben beschreiben, gab es 4 Steckenangebote für heute. Übrigens gibt es dort auch eine permanente RTF – näheres findet ihr auf der Homepage von der RSG. Die Auswahl der Straßen und Wege war gut. Natürlich gibt immer mal einige Huckel und ausgebesserte Stellen, dafür war man allerdings fast nur auf wenig befahrenen Strecken unterwegs.  

Die Verpflegung war vollkommen ausreichend, wie oben beschrieben. Im Ziel gab es dann noch ein frisches Kuchenbuffet (selbstgemachter Kuchen) und Bratwurst. 

Bewertung:

Wir sind der Meinung, diese erste RTF der Region verdient 5 von 5 Kruken!

Andere Beiträge vom Team