CTF RSV Gütersloh

… es muss nicht immer Bratwurst sein!

Bei diesem Wetter jagt man keinen Hund vor die Tür! Eine Redensart, die viele noch von ihren Großeltern kennen. Aber wir vom Team Steinhäger lassen uns doch den Spaß durch ein bisschen Regen nicht verderben. Auch diesmal stand wieder eine CTF an, organisiert vom RSV Gütersloh. Am Start „Am Schlangenbach“ konnten wir zwischen den Strecken 26 – 40 und 55 km wählen. Die Startzeiten zwischen 10 und 11:30 passten uns gut, somit war es möglich die „klassische Anreise“ zu wählen – d.h. von Steinhagen mit dem Rad nach Gütersloh.

Der Start

Da wir etwas später am Start ankamen, war dieser nicht besonders voll. Aber man merkt, dass der RSV ein Traditionsverein mit vielen Anhängern ist. Mit nur einer kleinen Delegation von drei Fahrern gingen wir in die Runde, davon zwei mit MTB´s und einer mit einem Cyclocross.

Die Strecke

…etwas dreckig!

Die Strecke war schön und ging zu einem großen Teil an der Lutter entlang. Somit also nicht zu „gebirgig“ – Die gesamte gewonnene Höhe betrug auf der 55km-Runde etwa 150m. Der Kurs war mit den Rädern einfach zu fahren – größte Schwierigkeit war eine Baumüberquerung ? . Die Marienfelder Str. in der Nähe des Flughafens wurde für die CTF-Teilnehmer gesperrt – Sicherheit ging also vor! (TOP!) An zwei bis drei Stellen haben wir irgendwie keine Hinweisschilder gesehen – ob wir die übersehen haben, diese jemand abgemacht hat oder sie einfach vergessen wurden können wir natürlich nicht sagen. Der Rest des Weges war gut ausgeschildert.

Das leibliche Wohl

An den Verpflegungsstellen war Tee, Brühe, Kuchen, Waffeln und Bananen ausreichend vorhanden. Am Ende der Fahrt konnten wir uns mit Heißwurst mit Senf stärken. Leider gab es keine Bratwurst, die wir so gern nach einer schönen Runde zu uns nehmen. Aber diese soll wohl aufgrund des Wetters „ausgefallen“ sein.

Fazit:

Schöne und einfache Strecke – Beschilderung gut, mit minimalen Schwächen – Verpflegung sehr gut! Bei so einer Organisation kann man auch bei Wind und Regen gut aufs Rad! Vielen Dank an den RSV Gütersloh. Auch hier wird man das Team Steinhäger im nächsten Jahr wieder antreffen und hoffen, dass wir durch diesen Blog-Beitrag weitere CTF-Fahrer gewinnen können!

Nächste Folge:

Als nächste CTF mit dem Team Steinhäger ist die CTF in Herford am 03. Februar 2019 geplant!

Vielleicht müssen wir auch mal einen Blog schreiben: Wir reinigt man matschige Fahrrad-Klamotten schnell und gründlich!

CTF Greffen

Letzte Veranstaltung 2018: CTF* Greffen

Die letzte Veranstaltung des Jahres 2018 ist auch gleichzeitig die erste für die neue Saison 2019 für das Team Steinhäger. Aufgeteilt in drei Querfeldein-Strecken 32 km, 53 km und 67 km ging es bei nebeligem Wetter früh am Morgen los. Ohne lange Wartezeiten an der Anmeldung konnten alle Fahrer wieder schnell auf ihre Mountainbikes steigen.

Fahrer bei der Anmeldung – Räder müssen warten!

Schöne Strecke – gute Organisation

Es wartete eine schöne Strecke mit Passagen entlang der Ems. Technisch mussten keine besonderen Herausforderungen überwunden werden, was aber auch angesichts des doch recht matschigen Wetters nicht so schlimm war. Die Veranstalter hatten sich bei der Ausschilderung der Strecke viel Mühe gegeben, sodass jede Abzweigung gefunden wurde. Berge (… naja..) , wie wir sie im Norden des Kreises Gütersloh kennen, waren nicht zu überwinden. Insgesamt haben die Fahrradcomputer (je nach Streckenlänge) zwischen 100 und 170 gewonnene Höhenmeter aufgezeichnet.

Verdient: 2x Bratwurst mit Senf

Das Angebot an den Verpflegungsstationen war sehr gut: Bananen, Rosinenbrot mit Butter, Brot mit Schmalz, Waffeln… Brühe, Tee, Wasser… und sogar Knoppers und Mini-Salami. Was braucht man mehr?? Im Ziel angekommen konnten sich die Fahrer dann noch eine leckere Bratwurst gönnen… manch einer auch mal zwei! Nach kurzer Dusche der Räder ging es dann wieder zurück nach Steinhagen. Unser Dank geht an den FC Greffen für die Organisation. Beim nächsten Mal werden wir sicher wieder mit am Start sein!

Fahrrad-Dusche nach der Tour

Als nächstes werden wir an der CTF in Gütersloh (05.01.2019) teilnehmen.

*CTF = Country Touren Fahrt 

Kilometer rauf – Kilogramm runter

Quelle: www.pixabay.de

Die neue Saison beginnt

Weihnachten ist vorbei – bei dem einen oder anderen von uns ist der Bauch noch heute voll. Ich freue mich, dass das Wetter mal wieder etwas besser wird. Die Niederschlagswahrscheinlichkeit für Steinhagen zwischen Weihnachten und Silvester liegt aktuell bei etwa 40% – d.h. raus auf´s Rad.

MTB Team-Runde

Da kommt der Vorschlag gut an, eine Team-Runde mit dem MTB zu drehen. Mehrere Fahrer vom Team Steinhäger sind am Start, die erste Tour um Weihnachten, nach der gemeinsamen Jahresabschlussfeier.  Kurz vor der Fahrt noch schnell einen Blick in unsere Strava Gruppe… und was stelle ich fest: Fast alle meine Teamkollegen sind schon wieder auf dem Drahtesel gewesen und haben mir wieder einige Kilometer voraus.

Die Qualen von heute sind die Freuden von morgen!

Habe ich den Saisonstart schon wieder verschlafen? Dieses Mal wollte ich doch voll angreifen und nun fahre ich schon wieder hinterher. Aber egal! Ich werde auf keinen Fall absagen, auch wenn der Rücken schmerzt, die Kondition einen Tiefpunkt hat und das Wetter kalt ist. Mein Ehrgeiz ist geweckt. Jetzt erst recht! Und ein Motto habe ich auch schon gefunden

Kilometer rauf –  Kilogramm runter!

Mein Projekt für 2019. Ja ich werde hinterherfahren, noch! Aber: Hinten sticht die Biene! Und beinahe hätte ich während der Tour mit dem MTB mit den „Jungs“ das soeben gestartete Projekt wieder abgebrochen. Aber jetzt heißt es durchhalten. Die erste Tour nach Weihnachten ist gemacht! Und gut, wenn man im Team Steinhäger mitfahren kann, denn wie vorher versprochen, wurde es eine schöne Teamausfahrt.  Und auch wenn ich fünf km weniger gefahren bin, als meine Teamkollegen – der Anfang ist gemacht!

Mal sehen, wie das Projekt läuft! km rauf – kg runter!

Ach ja, und da wären noch meine Teamkollegen: Das erste Highlight der neuen Saison steht an: die Greffener CTF (Country Touren Fahrt)! Und wie ich höre ist die Teilnahme an der Leistungstour geplant – 67km Feld-Wald-Wiesenwege durchs Gelände! Ich freue mich auf Fotos von der Tour, denn so weit bin ich dann doch noch nicht! Männer: Viel Spaß!

VG … ein Teammitglied!

Frohe Weihnachten und ein erfolgreiches 2019

Frohe Weihnachten und ein erfolgreiches Jahr 2019 wünscht das Team Steinhäger!

2018 geht zu Ende

Nur noch wenige Tage und wir feiern das Ende des Jahres 2018 und freuen uns auf ein neues Jahr 2019. Unser Team Steinhäger hat die Jahresabschlussfeier hinter sich gebracht. In gemütlicher Runde im Quellental in Steinhagen trafen wir uns. 

 Das gesamte Team ist angetreten – es ging schließlich wieder um die begehrten Kruken (gelbe Kruke für die meisten gefahrenen Kilometer, grüne Kruke für den schnellsten Fahrer und die gepunktete Kruke für die meisten Höhenmeter). Darüber hinaus wurden noch diverse Urkunden für die besonderen Leistungen einiger Teammitglieder vergeben.

Mit Spannung erwarteten alle Fahrer die Ergebnisse – doch in diesem Jahr wahrhaftig eine einseitige Sache: Unser Langstreckenfahrer Heiko hat fast 8.500 km auf dem Fahrrad zurückgelegt und dabei 21000 Höhenmeter überwunden und das auch noch mit der schnellsten Durchschnittszeit. Das bedeutete für unsere Siegerehrung, dass Heiko mit allen drei Kruken nach Hause fahren konnte. Was für eine Leistung. Bei der zurückgelegten Distanz lag er damit knapp vor Jens. Olaf hätte gern die Kruke für die meisten Höhenmeter mitgenommen, hat es diesmal aber „nur“ auf einen zweiten Platz geschafft. Aber: Im Laufe des Abends hat sich Heiko bestimmt einige „Kampfansagen“ für 2019 vom Team Steinhäger anhören müssen

Als auch alle Urkunden vergeben waren kam nochmal Spannung auf. Die Jury hatte einen Sonderpreis angekündigt und dieser wurde an Thorsten vergeben. Die Sonderkruke für die beste Navigation!  Er hat mehrfach bewiesen, dass man durch gute Vorbereitung auf besonderen Wegen durch den Teutoburger Wald fahren kann. Keiner der Fahrer hat sich so viel Mühe gegeben – unsere Teamausfahrt im Oktober war dadurch ein besonderer Erfolg! Vielen Dank nochmal dafür!

Am Ende des offiziellen Teils haben wir noch unsere Ziele für 2019 festgelegt. Besonderes Team-Highlight sollen wieder die Cyclassics in Hamburg sein. Möglichst mit dem kompletten Team Steinhäger wollen wir dort antreten. Leider fällt in diesem Jahr aber auch eine Top-Veranstaltung weg. Das Rad-Race-Battle in Hamburg findet leider in Hamburg 2019 nicht statt. Diese erst kurzfristig bekannt gewordene Meldung wirft die Planung etwas über den Haufen, aber auch dafür werden wir einen Ersatz finden.

Wir, das Team Steinhäger,  wünschen nun allen Freunden, Familienangehörigen, Fans und Blog-Lesern ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in das Jahr 2019!! Wir freuen uns, wenn ihr uns auch im kommenden Jahr treu bleibt – und ja, wir werden dann wieder mehr über unsere Aktivitäten schreiben!  ?

24h-Rad am Ring 2018

Nordschleife mit dem Rennrad

Jeder kennt die legendäre Nordschleife am Nürburg-Ring als eine spektakuläre Motorsport-Rennstrecke. Aber einmal im Jahr findet auch Rad am Ring statt- und in diesem Jahr war Heiko als einer der Einzelstarter aus dem Team Steinhäger mit dabei. Ähnlich wie beim 24-Stunden-Rennen mit den Sportwagen galt es möglichst häufig „den Nürburgring“ zu bezwingen – mit reiner Muskelkraft pro Runde etwa 25 km mit 530 Höhenmetern.

Mit 80 km/h die Fuchsröhre runter

679 Einzelstarter waren dabei. Und einer von uns mittendrin. Insgesamt 11(!!) Mal fuhr er die Runde, also 275km innerhalb von 24 Stunden. Schon in der ersten Runde blieb manch einem Fahrer die Luft weg. Eine Steigung von 18% warteten auf die Sportler und das, nachdem man die erste 10%-Steigung bereits in den Beinen hatte. Und richtig entspannen konnte man sich auch nicht, als es mit rund 80 km/h die berühmt-berüchtigte Fuchsröhre runter ging – und dann unten angekommen musst man sofort in eine 90-Grad-Kurve einlenken.  Leider ist diese Abfahrt auch nicht jeder Fahrer verletzungsfrei runtergekommen

Spannend auch in der Dunkelheit

Aber Heiko kletterte immer wieder hoch zur „Hohen Acht“ – in der Nacht war das besonders spannend, denn die Ausleuchtung der Strecke durch die Fahrradlampen ist sicher nicht mit den Möglichkeiten im Motorsport zu vergleichen. „Bei der Atmosphäre in der Boxengasse habe ich Gänsehaut bekommen“, so Heiko. Und am Ende ein TOP-Ergebnis – Platz 80 in seiner Altersklasse! Es wird sicher nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ein Mitglied des Teams Steinhäger dort mitgefahren ist.

#teamsteinhäger

Start Rad am Ring

Nightride

Rad am Ring Räder
Das war´s